YouTube – ein geführter Rundgang

YouTube – ein geführter Rundgang

web-video

Das Internet ohne YouTube? Für viele Menschen ist das kaum noch vorstellbar. Die Plattform, erst 2005 gegründet, ist häufig Anlaufstelle Nummer 1, wenn es um Informationen oder Unterhaltung geht. Aber YouTube ist viel mehr. Für Jugendliche hat sich hier ein wichtiger Raum entwickelt – als soziales Netzwerk, als Bühne, als Kommunikationsraum, als Marktplatz – kurz: ein Stück Lebenswelt, der auch Bildungsraum ist.

Für pb21.de hat sich der Medienpädagoge Daniel Seitz auf einen Rundgang durch YouTube begeben. Seine zentrale Erkenntnis: Jugendliche nutzen die Plattform ganz anders als Erwachsene.

Der Artikel ist erstmals auf pb21.de erschienen und unter CC-BY weiterverwendbar.

Continue reading

Location based learning – colab-Initiative Lernen in der digitalen Gesellschaft

Location based learning – colab-Initiative Lernen in der digitalen Gesellschaft

Mobiles Lernen open education

„Die 7. Initiative des “Internet & Gesellschaft Co:llaboratory” hat sich mit dem Thema “Lernen in der digitalen Gesellschaft” beschäftigt. Was bedeutet und benötigt Lernen mit digitalen Medien? Welche Chancen eröffnet das Internet? Welchen konkreten Herausforderungen begegnen wir?

Die insgesamt 35 Expertinnen und Experten nahmen sich diesen Fragen von Oktober 2012 bis Januar 2013 an.

Die Ergebnisse der Diskussionen, Auseinandersetzungen und Visionen liegen seit April 2013 vor. Einblicke in die Arbeit, die Ergebnisse und weiterführende Materialien finden Sie auf den folgenden Seiten.“

Continue reading

Berufsrouten Leipzig

Berufsrouten Leipzig

Medienbildung Mobiles Lernen

Es gibt viele Ansätze zur Berufsorientierung. Die Stadt Leipzig wagt einen besonders innovativen: Anlässlich der World Skills, der Berufsweltmeisterschaften, die im Juli in Leipzig stattfinden, hat die Stadt Leipzig Arbeit und Leben als ExpertInnen für Berufsorientierung und Mediale Pfade und Q3.Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer als ExpertInnen für innovative mediale Angebote beauftragt, die Berufsrouten Leipzig umzusetzen.

Ziel der Berufsrouten ist es, aus Sicht der Jugendlichen verschiedenste Berufe und Ausbildungsbetriebe vorzustellen, jugendliche Ausbildungsplatzsuchende zu mobilisieren und über spielerische Ansätze den Blick über den Tellerrand zu fördern.

Continue reading

Projektpate bei peer³ – fördern_vernetzen_qualifizieren

Projektpate bei peer³ – fördern_vernetzen_qualifizieren

ePartizipation

Mediale Pfade steht gemeinsam mit medien+bildung.com als Projektpate Peer-Projekten in der Jugendarbeit zur Verfügung – mehr dazu im folgenden vom Projektträger JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis:

Peer-to-Peer-Projekte in der medienpädagogischen Arbeit in Jugendarbeit, Jugendhilfe und Schule

Das Projekt „peer³ – fördern_vernetzen_qualifizieren“, eine Initiative des Dialog Internet, setzt sich zum Ziel, neue Handlungskonzepte für medienpädagogische Peer-to-Peer-Projekte mit Heranwachsenden sowie innovative, nachfrageorientierte Qualifizierungsangebote für pädagogische Fachkräfte zu entwickeln und zu erproben. Zielgruppen des Projekts sind zum einen pädagogische Fachkräfte in Jugendarbeit, Jugendhilfe und Schule, zum anderen ältere Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren.
Kern des Vorhabens ist die Förderung und fachliche Begleitung von rund 20 medienpädagogischen Modellprojekten in Einrichtungen der Jugendarbeit und an Schulen. Diese Projekte werden im Rahmen eines Ideenwettbewerbs von einer Jury in zwei Förderzeiträumen (2012/2013 und 2013/2014) ausgewählt. Für jeden Förderzeitraum wird auf Grundlage der Auswahlkriterien ein thematischer Fokus festgelegt. Peer-to-Peer-Ansätze im Kontext des Jugendmedienschutzes ist das Schwerpunktthema des ersten Förderzeitraums.
Die Qualifizierung der Peer-Edukator/inn/en und der pädagogischen Fachkräfte findet auf mehreren Ebenen statt. Zum Start des Projekts wird es eine Auftaktveranstaltung in Form eines Barcamps geben, bei der Fachkräfte, wie Peer-Edukator/inn/en in der Erarbeitung der grundlegenden Projektskizzen und thematischen Schwerpunkte unterstützt werden. Über den ganzen Projektzeitraum hinweg wird die Arbeit auf einer Onlineplattform inhaltlich qualifiziert und vernetzt. Als Projektpatinnen und -paten stehen den Projekten neben dem JFF, die Einrichtungen medien+bildung.com und mediale pfade bei der Durchführung zur Seite.

Eine praxisorientierte wissenschaftliche Begleitung soll die Ergebnisse systematisch aufbereiten. Die Modellprojekte sowie die Qualifizierungsmaßnahmen werden jeweils wissenschaftlich begleitet. Dabei kommt ein erprobtes Methodenrepertoire aus teilstandardisierten Befragungen, Leitfadeninterviews und Gruppendiskussionen zum Einsatz, das die beteiligten Zielgruppen auf drei Ebenen in die Evaluation einbezieht: Peer-Edukatorinnen und -Edukatoren, Peers als Teilnehmende an den Medienprojekten sowie pädagogische Fachkräfte. Ziel ist es Gelingensfaktoren für die erfolgreiche Umsetzung von Peer-to-Peer-Konzepten und konkrete Handlungsempfehlungen zu erarbeiten. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung werden öffentlich verfügbar und fließen zudem in die Qualifizierung und Anpassung der Evaluationsinstrumente ein.

Ein weiterer Aspekt des Projekts ist es, Informationen zu Peer-to-Peer-Aktivitäten verfügbar zu machen. Im Zentrum steht dabei der Transfer von aktuellen medienpraktischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen an pädagogische Fachkräfte: Aktuelle Ergebnisse werden systematisch und praxisnah aufbereitet und zeitnah online zur Verfügung gestellt. Diese Materialien (Texte, Videos etc.) werden in die Qualifizierungsmaßnahmen eingebunden und können von Interessierten frei genutzt werden.